BSH

Sportbootvermessung

Auch für Sportboote (einschließlich Segel- und Motoryachten) stellt das BSH international anerkannte Schiffsmessbriefe aus. Sie sind Voraussetzung für die Eintragung in ein Seeschiffsregister und werden nach zwei Verfahren ausgestellt. Es hängt von der Länge des Sportbootes ab, welches der beiden Verfahren angewendet wird.

Sportboote unter 24 m Länge

Bei Sportbooten unter 24 m Länge (gemäß Artikel 2, Absatz 8 des Internationalen Schiffsvermessungs-Übereinkommens, London 1969) wird eine vereinfachte Vermessung durchgeführt; sie beschränkt sich auf die Feststellung der Länge. Unterstützt durch Zeichnungen, Informationen des Antragstellers und Angaben von Sportbooten des gleichen Serientyps wird ein zweisprachiger Schiffsmessbrief ausgestellt, der außerdem noch andere Identitätsmerkmale wie Baunummer, Baustoff, Motortyp, Leistung und Motorseriennummern enthält. Dieser Schiffsmessbrief reicht im Allgemeinen für die Eintragung des Sportbootes in ein Seeschiffsregister aus.

Auf Wunsch können auch diese kleineren Sportboote nach den internationalen Regeln vermessen werden.

Sportboote von 24 m Länge oder mehr

Bei Sportbooten von 24 m Länge und mehr wird eine exakte Vermessung nach den Regeln des Internationalen Schiffsvermessungs-Übereinkommens (London 69) an Bord durchgeführt. Diese Sportboote erhalten einen Internationalen Schiffsmessbrief (1969), der zusätzlich zu den oben genannten Angaben die exakte Größe des Sportbootes in Brutto- und Nettoraumzahl (BRZ/NRZ) ausweist.

Antrag auf Sportbootvermessung

Bitte nutzen Sie dieses Antragsformular für einen Antrag auf Sportbootvermessung/Ausstellung eines Schiffsmessbriefes.

Beachten Sie bitte auch die Anleitung – elektronische Formulare (PDF, 128KB, Datei ist nicht barrierefrei).

Sie können das Formular

  • online ausfüllen sowie ausgefüllt ausdrucken und lokal speichern oder
  • leer ausdrucken und von Hand ausfüllen.

Register-Eintragung

Sportboote können entweder in einem See- oder Binnenschiffsregister eingetragen werden. In welches Register die Eintragung erfolgen soll, wird zum Einen vom überwiegenden Fahrtgebiet des Sportbootes bestimmt, zum Anderen sind bestimmte Größen des Sportbootes maßgebend. Ab einer Rumpflänge von 15 m muss ein Sportboot in das Seeschiffsregister (SSR) eingetragen werden. Unterhalb dieser Länge können Sportboote freiwillig eingetragen werden, wenn dies zur Eigentumsabsicherung oder Beleihung gewünscht wird. Jedes Sportboot kann nur in ein Register eingetragen werden.

Die Zuständigkeit der Register richtet sich nach dem Heimathafen. Dieser muss sich in Deutschland befinden und sollte bei überwiegender Auslandfahrt gleich dem Registerort sein. Zusätzlich müssen diese Sportboote ihren Schiffsnamen an jeder Seite des Bugs sowie den Schiffsnamen und den Namen des Heimathafens am Heck in gut sichtbaren, fest angebrachten Schriftzeichen führen.

Als Dokument über die Registereintragung erhält der Eigentümer das Schiffszertifikat, in dem sein Eigentum am Sportboot und das Recht zum Führen der Bundesflagge bescheinigt sind.

Einzelheiten sind in der Schiffsregisterordnung und dem Flaggenrechtsgesetz geregelt.