BSH

BMVI-Expertennetzwerk: Neobiota

Themenfeld 2: Verkehr und Infrastruktur umweltgerecht gestalten

Das BSH ist im Rahmen des BMVI-Expertennetzwerks im Themenfeld 2 „Verkehr und Infrastruktur umweltgerecht gestalten“ beteiligt. Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) und der Eisenbahn-Bundesanstalt (EBA) wird an einer Entwicklung praxisorientierter und präventiver Unterhaltungsstrategien zur Kontrolle und Minimierung der Beeinträchtigungen durch gebietsfremde Arten (Neobiota) gearbeitet.

In diesem Zusammenhang wurden im BSH unter anderem Untersuchungen bezüglich der Vorkommen von Neobiota in vier ausgewählten Häfen (Hamburg, Kiel, Cuxhaven und JadeWeserPort) extern vergeben. Ein wesentliches Ziel ist es hier, Grundlagen für die Risikobewertung im Rahmen des Ballastwasserübereinkommens zu schaffen.

In einem zweiten Teilprojekt wird die mögliche sekundäre Verbreitung von Neobiota durch Sportboote (Segel- und Motorboote) betrachtet. Mit Hilfe eines Umfrageformulars werden grundlegende Informationen zur Nutzung der Boote erfasst und anschließend Kratzproben am Unterwasserschiff genommen. Die daraus resultierenden Ergebnisse können beispielsweise für die Entwicklung von Handlungsempfehlungen in Umgang mit Bioaufwuchs genutzt werden.
Mit der Entwicklung eines „Neobiota – Fachinformationssystems“ werden in einem weiteren Teilprojekt Standards für vereinheitlichte, klar definierte Datenformate und Importe durch eine Web-Anwendung geschaffen.
Für die Realisierung der jeweiligen Teilprojekte ist eine Vernetzung und Wissensaustausch mit beteiligten Behörden unabdingbar.