BSH

Thomas Dehling

Schon als Jugendlicher experimentiert Thomas Dehling mit Sextanten und astronomischer Navigation und vertieft sein Interesse am Vermessungswesen durch ein Studium bei der Bundeswehr. Mit abgeschlossener Offizierslaufbahn leitet er zunächst die Katasterabteilung eines Berliner Vermessungsbüros und übernimmt ab 1998 die Leitung der „Seevermessung und Wracksuche“ im BSH. Dass der Mars besser vermessen ist als die Meere, motiviert Thomas Dehling dies aufzuholen und möglichst viele Daten des Meeresbodens für die Navigation aufzubereiten und diese allen Meeresnutzern zur Verfügung zu stellen, um damit die Sicherheit auf See zu verbessern. Die Erfassung von Geodaten mittels modernster Verfahren auf See, aus der Luft und dem Weltraum sowie deren Nutzung für die Erstellung von digitalen Seekarten in nahezu Echtzeit ist für Thomas Dehling dabei genauso eine Herausforderung wie die Weitergabe dieses Wissens an die folgende Generation. Als Dozent für den hydrographischen Nachwuchs und Förderer von Interessenten und Talenten setzt er als Leiter der Abteilung „Nautische Hydrographie“ auch einen Schwerpunkt in der beruflichen Bildung. Zudem ist er Vorsitzender der Deutschen Hydrographischen Gesellschaft (DHyG) und vertritt Deutschland bei der Internationalen Hydrographischen Organisation (IHO) in Monaco.

Lebenslauf Thomas Dehling (PDF, 234KB, Datei ist nicht barrierefrei)