BSH

Die neue ATAIR

Neubau ATAIR


Die 1987 in Dienst gestellte ATAIR wird durch ein hochmodernes Schiff abgelöst, das den höchsten Umweltanforderungen entspricht. Die neue ATAIR ist weltweit das erste Behördenschiff mit dem emissionsarmen Flüssiggas-Antrieb. Sie ist zudem besonders leise. Das neue Schiff wird in der Fassmer-Werft in Berne/Niedersachsen gebaut und soll 2020 in den Dienst gehen. Die neue ATAIR misst 75 m Länge und rund 17 m Breite. Sie erreicht eine Geschwindigkeit von rund 13 kn, muss dabei aber stabil und ruhig fahren und zugleich wendig sein. Sie gehört damit zu den großen Forschungsschiffen weltweit. Gleichzeitig ist sie damit das größte Schiff der BSH-Flotte.

Aufgaben

Die neue ATAIR wird die Aufgaben der derzeit in Fahrt befindlichen ATAIR übernehmen. Dazu gehören die Seevermessung und die Wracksuche. Zusätzlich wird es meereskundliche Messfahrten wie zum Beispiel die jährliche Sommeraufnahme durchführen, für die das BSH derzeit jährlich ein Forschungsschiff chartert. Die ATAIR wird in Nord- und Ostsee sowie im Nordostatlantik unterwegs sein. Als Forschungsschiff ist die ATAIR ein fahrendes wissenschaftliches Labor und übernimmt Aufgaben unter anderem in der Geologie, der Ozeanographie und in der Entwicklung und Prüfung von technischen Schiffsausrüstungen. Die ATAIR wird künftig auch im Einsatz sein, wenn neue Technologien zum Beispiel im Bereich von E-Navigation und smart shipping entwickelt und geprüft werden.

LNG-Antrieb

Die ATAIR wird das erste Forschungsschiff mit LNG-Antrieb sein. Weltweit werden zurzeit 190 Schiffe mit LNG angetrieben. Dieses Behördenschiff für Spezialaufgaben ist weltweit das erste Schiff, für dessen Antrieb verflüssigtes Erdgas (LNG) verwendet wird. Die Werft Fa. Fassmer GmbH & Co.KG baut dieses Schiff. Im Vergleich zu einem dieselkraftstoffbetriebenen Schiff verringert sich bei einem LNG-betriebenen Schiff der CO₂-Ausstoß um rund 20 %. Die Abgabe von Schwefeldioxid verringert sich um 90 %, die Abgabe von Stickoxiden um rund 80 %. Feinstaub fällt so gut wie überhaupt nicht an. Mit einem 130 großen LNG-Tank kann das Schiff zehn Tage allein mit LNG-Antrieb fahren. Für den ebenfalls möglichen Dieselbetrieb (dual fuel) wird ausschließlich hochwertigstes Gasöl mit einem Schwefelgehalt unter 0,1 % verwendet.

Der Ersatzbau der ATAIR erfüllt neben den Abgasvorschriften gemäß Tier III der Weltschifffahrtsorganisation (IMO) auch die Vorschriften der EPA, deutsch: Umweltschutzbehörde Tier IV (USA) hinsichtlich der Rußpartikel. Zudem wird er den Vorgaben des Umweltzeichens „Blauer Engel“ für umweltfreundliches Schiffsdesign RAL-UZ 141 entsprechen.

Die Unterwassergeräusche des Schiffs sind optimiert (DNV SILENT Class Notation – SILENT R). Damit werden gleichzeitig die Meeresumwelt geschützt und optimale Bedingungen für wissenschaftliche Arbeiten an Bord gewährleistet.

Monika Breuch-Moritz

Die neue ATAIR wird weltweit das erste seegängige Behördenschiff mit LNG-Antrieb sein. Als deutsche Meeresbehörde, die sich intensiv für die nachhaltige Nutzung und den Schutz der Meere einsetzt, sind wir Vorreiter bei der Reduzierung von Emissionen in der Schifffahrt.

Monika Breuch-Moritz, Präsidentin des BSH

Zusatzinformationen

Kontakt

Kai-Oliver Twest +49 40 3190-4300

Ausstattung der ATAIR

Länge über alles74,00 m
Breite über alles16,80 m
Seitenhöhe Hauptdeck6,80 m
Tiefgang cwL5,00 m
Probefahrt­geschwindig­keit13,0 kn
AntriebDiesel-Gas-Elektrischer Antrieb
LNG-Tank­größe130
Leerschiffs­gewicht2.775 t inklusive Stabilisationstank
Tragfähig­keit3.357 t
Besatzung18
Wissenschaft­liches Personal15
Jahr der Indienst­stellung1. Quartal 2020
BauwerftFr. Fassmer GmbH & Co. KG
Propulsions­systeme (Manöv­rieren)1000 kW/330 kW für Bugjet und Bugstrahler,
200 kW für Heckstrahler
Bausummeetwa 113.800.000,- €

Bauverlauf der ATAIR

Bild der Kiellegung am 22.12.2017

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK