BSH

Nordsee: Wetterlagen und Stürme seit 1948

Luftdruck ist ein fundamentales Wetter- und Klimaelement und schlechthin die Basis jeder Wetterkarte. Die tägliche Luftdruckverteilung bietet Informationen zu Anströmung und Hoch- oder Tiefdruckeinfluss, definiert den Charakter der Wetterlage und gibt so Aufschluss über das synoptische Wettergeschehen.

Anhand der Luftdruckverteilung über der Nordsee haben wir einen Katalog täglicher Wetterlagen erstellt, der in Form von Jahreskalendern von 1948 bis heute über 70 Jahre abdeckt.

Unterschieden wird zwischen sechs Wetterlagen, nämlich vier Richtungswetterlagen (NE=Nordost, SE, SW, NW) und zwei Rotationslagen: Tiefdruck (C=Zyklonal) und Hochdruck (A=Antizyklonal).
Zusätzlich zur Wetterlagenklasse ist die Stärke der atmosphärischen Zirkulation angegeben, wenn die Schwellwerte für Sturm (>), schweren Sturm (>>) oder sehr schweren Sturm (>>>) überschritten werden.

Methodik und Literatur

Verfahren

Wetterlagenklassifizierung und Sturmanalyse beruhen auf dem objektiven Verfahren von Jenkinson und Collison (1977) zur automatisierten Identifizierung sogenannter Lamb-Wetterlagen. Die ursprünglich 27 Wetterlagen wurde auf 6 Hauptklassen reduziert (Loewe et al. 2013). Angaben zur Sturmstärke ergeben sich aus einem Peak-Over-Threshold-Verfahren, das für den hier analysierten „Daily Sea Level Pressure“ Datensatz der NCEP/NCAR Reanalyse I (Kalnay et al., 1996) rekalibriert wurde (Loewe et al., 2013).

Literatur