Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Navigationslichter

   
 
 

Navigationslichter helfen nachts und bei schlechter Sicht die Position, die Größe sowie die Art des Schiffes auch aus größerer Entfernung zu erkennen und Kollisionen zu vermeiden - zur Sicherheit aller auf See

Auf Fahrzeugen dürfen grundsätzlich nur Navigationslichter geführt werden, deren Konstruktion und Anbringung den Anforderungen
der Kollisionsverhütungsregeln  (KVR) entspricht und die zugelassen sind.

Zulassungskriterien

Im Rahmen der Zulassung wird z. B. ermittelt:

  • ob ein Navigationslicht eine ausreichende Tragweite hat, also das Licht aus ausreichend großer Entfernung zu erkennen ist, damit ein sicherer Verkehr nach den Ausweichregeln gewährleistet ist,
  • ob ein Navigationslicht an Bord eines Seglers auch bei Schräglage noch die erforderliche Tragweite erreicht,
  • ob die Farbe stimmt, damit eine Verwechslung nicht zu Fehlentscheidungen anderer Verkehrsteilnehmer führt und
  • ob die vorgeschriebenen Ausstrahlungswinkel (Sektoren) eingehalten werden.

Durch die Änderung der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung vom 11. März 2009 (BGBl. I S. 507) wurde die Tragweite der Seitenlaternen in Anlehnung an europäische Regelungen zur Umsetzung der Kollisionsverhütungsregeln von 2 nm auf 1 nm für Schiffe unter 12 Meter Länge reduziert.

Zulassungskennzeichen

Vom BSH zugelassene Navigationslichter sind mit einer Baumusternummer (z. B. BSH/00/01/90) bzw. dem Steuerrad markiert.

Die seit April 2010 für Berufsfahrzeuge erforderlichen Navigationslichter mit EU-Zulassung („Steuerrad“, siehe Schiffsausrüstungsrichtlinie) dürfen auch für Sportboote verwendet werden.

Ein CE-Zeichen ersetzt die Zulassung nach den Kollisionsverhütungsregeln nicht! Die rechtlich vorgeschriebenen Zulassungen für Navigationsleuchten bezogen auf den Fahrbereich (auf See- und Binnenschifffahrtstraßen) und der Anwendung (als Sportboot oder Berufsschiff) sind in nachfolgender Tabelle zusammengestellt.  
 

Seeschifffahrtstraßen

Binnenschifffahrtsstraßen

Rechtsgrundlage

SeeSchStrO

BinnenSchStrO, RheinSchPV
DonauSchPV,
MoselSchPV u.s.w.

Berufsfahrzeuge

EU-Steuerradzulassung (2)

EU-Steuerradzulassung (1)

Sportboote

EU-Steuerradzulassung oder
Nationale EU-Staat-Zulassung,
(z.B. nationale BSH- oder DHI- Zulassung)

EU-Steuerradzulassung (1)

(1) Bestandsschutz für bereits eingebaute Leuchten mit Ankerzulassung

(2) KEIN Bestandsschutz für Leuchten mit BSH-Zulassung

Annerkennung anderer EU Zulassungen

Durch andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union zugelassene Geräte werden als gleichwertig behandelt, wenn mit ihnen das geforderte Schutzniveau – Sicherheit, Gesundheit und Gebrauchstauglichkeit – gleichermaßen dauerhaft erreicht wird. (siehe Verordnung (EG) 764_2008 über die gegenseitige Anerkennung von Zulassungen).

Wenn für ein Gerät also eine nationale Zulassung z. B. durch Frankreich oder eine durch Frankreich hierfür autorisierte Stelle gemäß den Kollisionsverhütungsregeln erteilt wurde (nicht zu verwechseln mit Bescheinigungen als Klassifizierungsgesellschaft!) wird diese Zulassung als gleichwertig akzeptiert.

Dem Nutzer eines solchen Gerätes ist zu empfehlen, Zulassungsdokumente zur Vorlage bei Kontrollen an Bord mitzuführen. Eine Beanstandung wird jedoch ungeachtet einer etwaigen Zulassung dennoch erfolgen, wenn die Geräte objektiv nicht die in den Kollisionsverhütungsregeln geforderten technischen Eigenschaften aufweisen.

Um diesen Sachverhalt gegenüber Nutzern und Vollzugsorganen deutlich klarzustellen, kann durch das BSH auf Wunsch von Hersteller eine Anerkennung anderer EU-Zulassungen durchgeführt werden. Dazu stellt der Hersteller oder Distributor beim BSH einen formlosen Antrag auf Anerkennung und fügt die Zulassungsurkunden und ggf. die Prüfberichte bei.

Die vom BSH anerkannten Produkte werden in den Listen der vom BSH zugelassenen und anerkannten Schiffsausrüstung unter für alle transparent geführt.

Weitere Informationen

Wichtig sind auch die richtige Montage und Ausrichtung der Navigationslichter sowie die Verwendung zugelassener Glühlampen

Seit 2006 sind Navigationsleuchten mit der neuen LED Technologie (PDF, 118 KB) zugelassen.

Die Broschüre "Lichterführung und Schallsignalanlagen auf Fahrzeugen unter 20 Meter Länge" erhalten Sie hier zum Download.

Wenn Sie an der Geschichte der Lichterführung interessiert sind, finden Sie hier einen Artikel dazu zum Download (PDF, 28 KB).

 

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Jürgen Kissenkötter, Telefon 040 3190 - 7326

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
Führerscheinfreie Sportbootmotoren

English Version

 
go...
 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: Apr 24, 2017 10:51:59 AM  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum