Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Windparks

   
 
 

Windparks > Genehmigte Windparkprojekte in der Ostsee > Pressemitteilung vom 06.04.2005

06.04.2005

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat den ersten deutschen Offshore-Windpark in der Ostsee genehmigt. Dies erklärte BSH-Präsident Prof. Dr. Peter Ehlers am Mittwoch vor Journalisten in Rostock. Damit kann die Offshore Ostsee Wind AG aus Börgerende 30 Kilometer nördlich von Rügen 80 Windenergieanlagen (WEA) errichten. Der Standort befindet sich in einem flacheren Seegebiet mit Wassertiefen von ca. 20 - 40 Metern mitten in der südlichen Ostsee im Dreieck zwischen Dänemark, Schweden und Deutschland, das "Kriegers Flak" genannt wird.

Im Genehmigungsverfahren wurde festgestellt, dass durch das Vorhaben weder die Sicherheit der Schifffahrt beeinträchtigt noch die Meeresumwelt gefährdet wird, erläuterte BSH-Justitiar Christian Dahlke.

Im Hinblick auf die hochfrequentierte Schifffahrtsroute südlich des Projektgebietes gilt der Sicherheit der Schifffahrt besondere Aufmerksamkeit. Um die Verkehrsströme in diesem Seegebiet transparent zu machen, wurden von der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord erstmals umfassende Daten ausgewertet, die das neue Schiffsidentifikationssystems AIS liefert, mit dem seit Juli 2004 alle größeren Schiffe ausgerüstet sein müssen. Diese aktuellen Erkenntnisse haben entscheidend dazu beigetragen, die Standortwahl im laufenden Verfahren zu optimieren, so dass zu dem Hauptverkehrsstrom ein ausreichender Sicherheitsabstand von mehr als zwei Seemeilen besteht und die zuständige WSD Nord der Genehmigung zugestimmt hat.

Außerdem wird durch Bedingungen und Auflagen (s. Anlage) sichergestellt, das von den WEA keine Gefahren ausgehen. So müssen die Projektentwickler für die Fundamente bestimmte Konstruktionen verwenden, die im Falle einer Kollision möglichst geringe Schäden an der Schiffshaut verursachen. Weiterer zentraler Punkt ist die Vorlage eines mit den zuständigen Behörden abgestimmten Schutz- und Sicherheitskonzeptes für den Betrieb des Windparks.

Mögliche Umweltauswirkungen des Projektes wurden im Rahmen einer Umweltverträglichkeitsprüfung untersucht. Nach den Ergebnissen der großflächigen Untersuchungen kann eine Gefährdung der Meeresumwelt ausgeschlossen werden. Nach Angaben Dahlkes hat der Projektraum von der Naturausstattung her ein geringes ökologisches Konfliktpotential.

Auch für den Vogelzug habe das Projektgebiet keine hervorgehobene Bedeutung. Vorsorglich ist die Offshore Ostsee Wind AG jedoch verpflichtet worden, den Kranichzug, der eine Besonderheit für die Ostsee darstellt, systematisch zu beobachten und dazu einen Managementplan zu entwickeln. Dabei sollen auch die Radarbeobachtungen von der Forschungsplattform FINO II einbezogen werden, die bereits in diesem Jahr ebenfalls auf Kriegers Flak errichtet wird. Erforderlichenfalls ist auch das zeitweise Abschalten der Anlagen vorgesehen.

Die Genehmigung beinhaltet zugleich die Zulassung des stromabführenden Kabels in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ), ergänzte Dahlke. Für die weitere Netzanbindung im Küstenmeer bis Bentwisch bei Rostock hatte das Ministerium für Arbeit und Bau des Landes Mecklenburg-Vorpommern bereits im Februar 2005 grünes Licht gegeben.

Bundesweit ist das Projekt "Kriegers Flak" das neunte genehmigte Windpark-Vorhaben außerhalb der 12-Seemeilen-Grenze in der AWZ der Bundesrepublik Deutschland. Für insgesamt 32 Projekte (27 Nordsee, 5 Ostsee) laufen derzeit beim BSH Genehmigungsverfahren für Windparks und stromabführende Kabel.


Zu den Eckpunkten der Genehmigung

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Dr. Nico Nolte, Telefon 040 3190 - 3500

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
Standards
CONTIS
Seekabel
Rohrleitungen
Forschungshandlungen
Ökologische Begleituntersuchungen Testfeld "alpha ventus"

English Version

 
go...
 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 22.10.2015 15:10:10  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum