Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Seekabel

   
 
 


Mit Inkrafttreten des Ausführungsgesetzes zum Seerechtsübereinkommen im Juni 1995 unterfallen auch die Erteilung von Genehmigungen für die Verlegung und den Betrieb von Kabeln (Stromkabeln und Kommunikationskabeln) den Regelungen des Bundesberggesetzes (BBergG) . Der Verfahrensverlauf entspricht dem Verfahren bei den Transit-Rohrleitungen.

Starkstromkabel

Durch den deutschen Festlandsockel der Nordsee sollen in naher Zukunft Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungskabel (HGÜ) verlegt werden. Durch diese HGÜ wird aus Wasserkraft in Norwegen gewonnener Strom geleitet. Dabei wird der Drehstrom in Gleichstrom umgewandelt, transportiert und wieder in Drehstrom umgerichtet.

Das Kabel -NorNed- mit einer Länge von ca. 570 km von Norwegen nach den Niederlanden ist bereits genehmigt worden und soll voraussichtlich bis Ende 2007 durch die Jade nach Eemshaven geführt werden. Das Kabel  mit einem Gewicht von ca. 60 kg/m wird als sogenanntes bipolares Kabel ("Flat-Typ") ausgestaltet. Die Übertragungsspannung wird ca. 600 kV betragen. Der Gesamtdurchmesser beträgt ca. 13 cm. Das Kabel stellt von der Konstruktion her den zur Zeit bestmöglichen und umweltschonendsten Stand der Technik dar.

Die Verlegung des Kabels erfolgt auf See mit einem speziell hierfür ausgerüsteten Verlegeschiff, das in der Lage ist, etwa 6.600 Tonnen Kabel zu transportieren. Es wird direkt vom Schiff in die Nordsee versenkt und ca. 1 m in den Meeresboden eingespült. Die hierfür notwendigen Untersuchungen des Seebodens sind durchgeführt. Die für die Verlegung geeignete Trasse in der Nordsee wurde unter Federführung des BSH festgelegt.

Kommunikationskabel

Trotz der modernen Technik, Daten schnell über Satelliten zu übertragen, werden zunehmend moderne Glasfaserkabel für die Telekommunikation auf dem Meeresboden verlegt. Diese Kabel ermöglichen bei geringerer Störanfälligkeit eine erhöhte Übertragungsleistung, so dass auch Verbindungen nach Übersee wirtschaftlich sind.

Genehmigte Seekabel in der Nordsee:

"NordLink"

DC Nordseekabel GmbH & Co. KG
"COBRAcable"

TenneT TSO B.V.

Karten:

Leitungen, Sedimententnahmen, Einbringungen:   Nordsee    Ostsee
 

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Dr. Nico Nolte, Telefon 040 3190 - 3500

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
CONTIS
Seekabel
Windparks
Forschungshandlungen

English Version

 
go...
 
 © 2016 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 05.02.2016 07:55:55  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum