Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Nord Stream Gas Pipeline

   
 
 

Die Nord Stream AG beabsichtigt die Errichtung und den Betrieb zweier Erdgashochdruckleitungen vom russischen Vyborg durch die Ostsee bis zum deutschen Anlandungspunkt bei Lubmin. Das Unternehmen plant, zwei Leitungen mit einem Durchmesser von je 1.200 mm und einer Gesamtlänge von ca. 1.220 km zu verlegen. Die Pipelinetrasse soll südwestlich von Bornholm kommend, durch den deutschen Festlandssockel und dann in südwestlicher Richtung im deutschen Küstenmeer durch den Greifswalder Bodden bis zum Anlandepunkt Lubmin verlaufen.

Auf Grund der geplanten Länge und des geplanten Durchmessers der Leitungsstränge des Vorhabens im Küstenmeer und Festlandsockel Deutschlands besteht gem. § 43 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) vom 07.07.2005 (BGBl. I S. 1970, S. 3621), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 25.10.2008 (BGBl. I S. 2101) und § 133 Abs. 1 Nr. 2 a Bundesberggesetz (Bundesberggesetz) vom 13.08.1980 (BGBl. I S. 1310), zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetzes vom 09.12.2006 (BGBl. I S. 2833) i.V.m. § 3 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. Anlage 1, Nr. 19.2.1 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 25.06.2005 (BGBl. I S. 1757, ber. S. 2797), zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 22.12.2008 (BGBl. I S. 2986) die Pflicht zur Prüfung der Umweltverträglichkeit sowie zur grenzüberschreitenden Behördenbeteiligung gem. § 8 und 9 UVPG.

Nähere Informationen zum Genehmigungsverfahren in Deutschland

Nach dem von Deutschland ratifizierten UNECE-Übereinkommen über die Umweltverträglichkeitsprüfung im grenzüberschreitenden Rahmen ("Espoo-Konvention") ist außerdem ein besonderes Verfahren zur Beteiligung der betroffenen Nachbarstaaten durchzuführen.

Nähere Informationen zum Verfahren nach Espoo-Konvention.

Informationen über das Projekt sind auf der Internetseite des Vorhabensträgers, der Nord Stream AG, zu finden.

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Janine Sänger-Graef,
Telefon 040 3190 - 6300
oder an Dr. Nico Nolte, Telefon 040 3190 - 6000

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
CONTIS
Seekabel
Windparks
Forschungshandlungen

English Version

 
go...
 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 05.04.2017 11:05:01  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum