Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Öffentliche Bekanntmachung

   
 
 

Anforderungen an Ballastwasser-Behandlungssysteme für Schiffe unter deutscher Flagge


Soweit ein Schiff unter deutscher Flagge mit einem Ballastwasser-Behandlungssystem ausgerüstet ist/ausgerüstet werden soll, gelten die folgenden Anforderungen:

a) Neueinbau oder Nachrüstung von Systemen, die von einem Nicht-EU-Mitgliedstaat zugelassen wurden: Baumusterzulassung durch BSH

Sofern auf einem Schiff unter deutscher Flagge ein System neu eingebaut oder nachgerüstet werden soll, das über eine Zulassung aus einem Nicht-EU-Staat verfügt, benötigt dieses System eine zusätzliche Baumusterzulassung durch die deutsche Zulassungsbehörde für Ballastwasser-Behandlungssysteme (BSH). Diese ist durch den Hersteller des Ballastwasser-Behandlungssystems zu beantragen. Voraussetzung ist die Vorlage aller zulassungsrelevanten Unterlagen inklusive der Testprotokolle und abschließenden Testberichte. Es erfolgt eine Prüfung der Unterlagen, der Testergebnisse und der beteiligten Stellen z.B. auf Eignung. Für das Zulassungsverfahren können vom BSH Gebühren in Rechnung gestellt werden.

b) Neueinbau oder Nachrüstung von Systemen, die von einem EU-Mitgliedsstaat zugelassen wurden: Anerkennung durch BSH

Sofern auf einem Schiff unter deutscher Flagge ein Ballastwasserbehandlungssystem neu eingebaut oder nachgerüstet werden soll, dass über eine Erstzulassung aus einem EU-Staat verfügt, benötigt dieses System eine Anerkennung durch die deutsche Zulassungsbehörde für Ballastwasser-Behandlungssysteme (BSH). Diese ist durch den Hersteller zu beantragen. Sie kann erteilt werden, wenn sichergestellt ist, dass das System das in den relevanten IMO-Richtlinien (G8 und ggf. G9) verlangte Schutzniveau bietet. Für die Erteilung einer Anerkennung für innerhalb der EU zugelassene Systeme werden derzeit keine Gebühren erhoben.

c) Schiffe mit bereits eingebautem Ballastwasser-Behandlungssystem (vor Inkrafttreten des Ballastwasser-Übereinkommens)

Für Schiffe unter deutscher Flagge, die bereits vor Inkrafttreten des Ballastwasser-Übereinkommens ein Ballastwasserbehandlungssystem eingebaut haben, wird seitens der deutschen Flaggenstaatverwaltung das Vorliegen einer Baumusterzulassung nach den IMO-Richtlinien (G8 und ggf. G9) gefordert. Nicht erforderlich ist die Zulassung oder Anerkennung durch die deutsche Zulassungsbehörde für Ballastwasser-Behandlungssysteme (BSH).

Anforderungen an Ballastwasser-Behandlungssysteme für Schiffe, die bisher unter fremder Flagge gefahren sind und die Einflaggung anstreben

Für Schiffe, die die Einflaggung anstreben, wird seitens der Flaggenstaatverwaltung das Vorliegen einer Baumusterzulassung nach den IMO Richtlinien (G8 und ggf. G9) gefordert. Nicht erforderlich ist die Zulassung oder Anerkennung durch die deutsche Zulassungsbehörde für Ballastwasser-Behandlungssysteme (BSH).

Hinweis: Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass innerhalb der von der IMO festgelegten Fristen der D2-Standard einzuhalten ist

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt

Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Sabine Reuland, Telefon 040 3190 - 7411 oder per Email an ballastwasser@bsh.de

English Version

 
go...
 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 04.01.2017 08:33:50  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum