Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

MURSYS - Ostsee

   
 
 

Phytoplankton an der mecklenburg-vorpommerischen Küste

 

Vorhandene Berichte :    Januar-November 2008   

Jan.
bis
Nov.
2008

  Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie, Mecklenburg-Vorpommern:
"Küstengewässer-Monitoring Mecklenburg-Vorpommern"
Küstengewässerbericht 1/08 Januar bis November 2008

(http://www.lung.mv-regierung.de/)

Phytoplanktonaufkommen und Chlorophyll a-Gehalte in den Küstengewässern Mecklenburg-Vorpommerns von Januar bis November 2008

Äußere Küstengewässer

(Durch den häufigen Ausfall des Gewässerüberwachungsschiffes "Strelasund" konnte das Messprogramm 2008 nur sehr eingeschränkt mit etwa der Hälfte der geplanten Proben durchgeführt werden.)

Der Chlorophyll-a-Gehalt und damit das Phytoplanktonaufkommen ist direkt von den Nährstoffeinträgen aus den Flüssen und aus der Luft abhängig.
So zeigte sich auch 2008 an der mecklenburg-vorpommerschen Küste eine signifikante Zunahme des Chlorophyll-Gehalts in der Pommerschen Bucht. Die Werte sind etwa doppelt so hoch wie in der Mecklenburger Bucht und im Seegebiet zwischen Fischland und Hiddensee. Typisch ist ein Jahresgang mit hohen Werten im Frühjahr (Abbildung 1), Abnahme im Sommer und einem Wiederanstieg im Herbst.
Im Vergleich der aktuellen Werte lagen die Frühjahrswerte in der Mecklenburger Bucht über dem LMW (langjähriger Mittelwert) 1991 bis 2005. Die übrigen Werte waren normal.
Im Seegebiet Fischland bis Hiddensee waren die Sommerwerte erhöht.
In der Pommerschen Bucht sticht der Februar deutlich heraus. Anscheinend fand die "Frühjahrsblüte" statt im März schon im Februar statt. Dagegen sind die Sommerwerte deutlich geringer als die langjährigen Werte.
Während die Sommerwerte in der Pommerschen Bucht in der Regel deutlich über dem Zielwert von 2,3 µg/L liegen, lagen die Sommerwerte 2008 in der Mecklenburger Bucht und zwischen Fischland und Hiddensee an der Grenze zum guten Zustand (1,9 µg/L). Allerdings ist für eine statistisch abgesicherte Bewertung eine Mindestanzahl von 5 Messwerten (Mittelwert Mai-September) unbedingt erforderlich, die 2008 nicht erreicht wurde.

(Die Phytoplanktonproben werden zur Zeit aufgearbeitet und analysiert. Die Daten sind voraussichtlich ab Juni verfügbar. Der Bericht wird aktualisiert.)

Abbildung 1: Jahresgang des Chlorophyll-a-Gehalts, GIF-Graphik: 17 KB

Abbildung 1: Jahresgang des Chlorophyll-a-Gehalts (µg/L; Gebietsmittel), Mecklenburger Bucht (O22 - O5, oben), Fischland bis Hiddensee (O6 - O9, Mitte), Pommersche Bucht (O133 - OB4, unten), Vergleich 2008 mit der Zeitreihe 1991 - 2005, der grüne Bereich symbolisiert die Grenze zwischen gutem und mäßigem ökologischen Zustand (nur Sommerwerte Mai bis September!)

Hinweis:
Die Küstengewässerberichte sind ab dem Jahr 2000 auf den Internetseiten des LUNG im Berichtsarchiv abrufbar.
(http://www.lung.mv-regierung.de/insite/cms/umwelt/wasser/kuemo/kuemo_archiv_1.htm/)

Ebenfalls dort finden sich die Berichte zum Intensivmonitoring im Zingster Strom, das an der Biologischen Station der Universität Rostock für das LUNG durchgeführt werden.

Das Messnetz Küstengewässer ist unter Fachgebiet Wasser und Boden zu finden.
(http://www.lung.mv-regierung.de/dateien/a3_karte_messnetz_kuestengewaesser.pdf)

MURSYS - Startseite MURSYS - Nordsee alphabetisch MURSYS - Ostsee alphabetisch
MURSYS - aktuell MURSYS - retrospektiv MURSYS - Archiv

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die MURSYS-Redaktion, Telefon 040 3190 - 3523

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
MUDAB
DOD
BLMP

English Version

 
go...
 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 02.04.2009 09:25:33  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum