Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Klima - Polares Meereis

   
 
 

Methoden


ALLGEMEINES

Alle hier angebotenen Meereis-Produkte basieren auf digitalen Quelldaten des National Snow and Ice Data Center (NSIDC), University of Colorado, Boulder. Dem monatlichen Eisbeckungsgrad liegt der Bootstrap-Algorithmus, den Nahe-Echtzeit-Produkten der NASA-Team-Algorithmus zugrunde. Fehlende Eisinformationen im Bereich des Satellitenbahn bedingten nordpolaren Datenlochs wurden vom Rand her interpolatorisch aufgefüllt.

Die besondere graphische Aufbereitung dieser Datensätze versucht gleichermaßen Belange und Interessen der Seeschifffahrt und klimatisch relevante Aspekte der Meereisverteilung zu berücksichtigen.

So entspricht etwa die Klassifizierung des Eisbedeckungsgrades weitgehend der international üblichen Einteilung in den operationellen Karten der Eisdienste: offenes Wasser < 10 < sehr locker < 35 < locker < 65 < dicht < 85 < sehr dichtes Eis. Die hier vorgenommene feinere Klassifizierung jenseits von 85% erscheint vor allem für die Arktis sinnvoll und notwendig, um jedenfalls außerhalb des kurzen Sommers überhaupt Verteilungsstrukturen im Bedeckungsgrad sichtbar zu machen.

Neben den geographischen Verteilungen des Bedeckungsgrads enthalten alle Karten zusätzlich Informationen zur absoluten und relativen Häufigkeit der Bedeckungsgradklassen. Zum Verständnis der absoluten Häufigkeitsverteilungen ist es wichtig, den Unterschied zwischen Eisausdehnung (Extent) und tatsächlich eisbedecktem Seegebiet (Area) zu realisieren. Die Differenz E-A ergibt die eisfreie Fläche innerhalb der Eisränder, der Quotient A/E gibt den mittleren Bedeckungsgrad innerhalb der Eisgrenzen an.

Die bereitgestellte Videomaschine ermöglicht das Abspielen fast beliebiger Sequenzen der monatlichen Eisbedeckungskarten in beiden Zeitrichtungen mit verschiedenen Zeitschritten. Dies erleichtert den Einblick in verschiedenste Aspekte der raumzeitlichen Entwicklung der hemisphärischen Meereisverteilungen seit 1978. Die monatlichen Meereiskarten werden mit einer Verzögerung von 3 bis 6 Monaten fortgeschrieben bzw. aktualisiert.

Die Nahe-Echtzeit-Karten werden täglich für den Vortag produziert und aktualisiert (23:45 Uhr lokaler Zeit) und für einen Zeitraum von 30 Tagen vorgehalten. Diese Karten enthalten für die Nordhemisphäre zusätzlich Informationen zur kontinentalen Schneeverteilung, auf die im Fall der Südhemisphäre verzichtet wurde.

Die täglichen Meereisdaten werden mit monatlichen Masken gefiltert, die aus dem Bootstrap-Datensatz (1979 –1999) berechnet wurden. Unterschreitet die lokale Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Eis 35% im relevanten Monat, dann wird der Eisbeckungsgrad in der zugehörigen Gitterzelle auf den Wert 0 zurückgesetzt. Durch diese Methode werden unrealistische Eisinformationen eliminiert, die regelmäßig im Grenzbereich Land/Ozean auftreten, aber auch in ständig eisfreien Seegebieten besonders bei stürmischen Wetterlagen vorkommen. Bei recht extremen Eisausdehnungen kann es dabei zu einer „Überfilterung“ kommen, die in solchen Fällen im schroffen Übergang von eisfreien Konditionen zu sehr hohem Eisbedeckungsgrad erkennbar wird.

 

QUELLDATEN

Die digitalen Quelldaten für diese graphischen Meereis-Produkte werden freundlicherweise vom EOSDIS NSIDC Distributed Active Archive Center (NSIDC DAAC), University of Colorado zur Verfügung gestellt. Ausführliche Dokumentationen der Datensätze findet man auf der Website des NSIDC .

Den monatlichen Produkten liegen die Bootstrap-Datensätze 1 (Oktober 1978 – Dezember 1999) und 2 (seit Januar 2000) zugrunde. Die täglichen Nahe-Echtzeit-Produkte basieren hinsichtlich Meereisinformation auf dem NASA-Team Datensatz 3 und bzgl. Schneebedeckung auf Datensatz 4.


1) National Snow and Ice Data Center. 1999. Bootstrap Sea Ice Concentrations from Nimbus-7 SMMR and DMSP SSM/I. Digital data available from nsidc@nsidc.org. Boulder, Colorado. NSIDC Distributed Active Archive Center, University of Colorado at Boulder.

2) Comiso, J. 1990 - March 2000. DMSP SSM/I daily polar gridded sea ice concentrations. Edited by J. Maslanik and J. Stroeve. Boulder, CO: National Snow and Ice Data Center. Digital media.

3) Cavalieri, D., P. Gloerson, and J. Zwally. 1990 - March 2000. DMSP SSM/I daily polar gridded sea ice concentrations. Edited by J. Maslanik and J. Stroeve. Boulder, CO: National Snow and Ice Data Center. Digital media.

4) National Snow and Ice Data Center. 1998. Near Real-Time SSM/I EASE-Grid Daily Global Ice Concentration and Snow Extent. Digital data available from nsidc@nsidc.org. Boulder, Colorado. EOSDIS NSIDC Distributed Active Archive Center, University of Colorado at Boulder.

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Peter Löwe, Telefon 040 3190 - 3214

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
Meeresoberflächentemperatur

English Version

 
go...
 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 09.08.2011 13:33:35  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum