Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Pressemitteilung

   
 
 

BSH genehmigt Windenergieanlage mit Flüster-Gründung


Hamburg, 26.08.2014 Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) genehmigt einen neuen Fundamenttyp für Windenergieanlagen, der ohne lärmintensive Rammung aufgestellt wird.

„Über dieses Fundament haben wir uns besonders gefreut,“ betonte die Präsidentin des BSH Monika Breuch-Moritz. „Es zeigt, dass Behörden, Wissenschaft und Industrie zusammen kontinuierlich nach Lösungen suchen, die zwischen Schutz und Nutzung der Meere ein Gleichgewicht herstellen“.
Das neuartige „Suction Bucket Jacket-Fundament“ wird im Bereich des Offshore-Windparks „Borkum Riffgrund 1“ in etwa 40 km Entfernung von der Insel Borkum in der Nordsee errichtet. Neu ist die Verankerung des Fundamentes, bei der drei „Saugeimer“ über Unterdruck in den Sandboden gezogen werden. Auf dem Fundament wird eine Standard-Windenergieanlage montiert. Bei dieser Methode entfallen die derzeit noch notwendigen, schallintensiven Rammungen beim Bau der Fundamente. Das schützt marine Säugetiere im Umfeld der Baustellen und die Installation ist kostengünstiger. Hinzu kommt, dass die Anlage nach dem Ende ihrer Lebensdauer rückstandslos entfernt und an Land entsorgt werden kann.
Dong Energy, der Hersteller des Fundamentes, führt während der Bau- und Betriebsphase zusammen mit der Leibniz-Universität Hannover und der Bundesanstalt für Materialprüfung umfassende Untersuchungen und Messungen an dem Fundament durch. Die Ergebnisse sind wichtig für die zukünftige Nutzung des Fundamenttyps und fließen in die weiteren Zulassungsverfahren ein. Die Bundesregierung fördert die Forschungen und Untersuchungen mit dem 6. Energieforschungsprogramm.
Mit dem Bescheid zu dem „Suction Bucket Jacket-Fundament“ erteilt das BSH bereits zum zweiten Mal eine Genehmigung für lärmarme Gründungen. Seit 2001 hat das BSH insgesamt 34 Windenenergieparks mit insgesamt 2.291 Windenergieanlagen in Nord- und Ostsee genehmigt. In der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) sind 92 Windenergieanlagen am Netz. Weitere 555 Anlagen werden zurzeit gebaut.

Das BSH ist Partner für Seeschifffahrt, Umweltschutz und Meeresnutzung, der Seeschifffahrt und maritime Wirtschaft unterstützt, Sicherheit und Umweltschutz stärkt, nachhaltige Meeresnutzung fördert, Kontinuität von Messungen gewährleistet und über den Zustand von Nord- und Ostsee kompetent Auskunft gibt.
Das BSH mit Dienstsitz in Hamburg und Rostock ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

(c) Das angehängte Foto wurde freundlicherweise von der Dong Energy zur Verfügung gestellt.

 

Für Rückfragen:

Dr. Nico Nolte
Ordnung des Meeres (BSH)
Tel.: 040/3190 – 3500

Susanne Kehrhahn-Eyrich
Pressesprecherin Tel.: 040/3190 – 1010
Mobil: 0151/11588574

 

Pressearchiv

 

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an  Susanne
Kehrhahn-Eyrich
,
Telefon 040 3190 - 1010
Mobil: 0151 - 11588574

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
Struktur des BSH
BSH kompakt
Anfahrtbeschreibung

 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 25.09.2014 11:41:02  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum