Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Pressemitteilung

   
 
 

Meere kommen nicht mit einem Tag aus


Hamburg, 07.06.2013. Anlässlich des heutigen weltweiten Tags der Meere betont die Präsidentin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie Monika Breuch-Moritz die Bedeutung des Schutzes der Meere: „Immer mehr Nutzer entdecken das wirtschaftliche Potential unserer Meere – umso wichtiger sind Vorgaben und Rahmenbedingungen zu ihrem Schutz. Unsere Nord- und unsere Ostsee brauchen unsere Unterstützung 24 Stunden an jedem Tag im ganzen Jahr.“

Die wirtschaftliche Nutzung geht über die traditionelle Funktion der Meere als Verkehrsweg, Nahrungsquelle und Ort der Erholung längst hinaus. Folgerichtig hat die Europäische Union Aktionspläne verabschiedet, die langfristige Eckwerte für die wirtschaftliche Nutzung und die Umweltziele vorgeben. Dazu, so die Präsidentin, sei es notwendig, dass wir die Entwicklung des Zustands der Meere genau beobachten, bewerten und rechtzeitig bei zunehmenden Belastungen gegensteuern können.

Für Nord- und Ostsee sieht die Präsidentin der deutschen Meeresbehörde eine insgesamt positive Entwicklung: „Unsere seit vielen Jahren durchgeführten Fahrten zur Untersuchung des Zustands von Nord- und Ostsee zeigen in vielen Bereichen eine kontinuierliche Verbesserung des Zustands unserer Meere.“ Bei vielen Nähr- und Schadstoffen wie zum Beispiel Phosphat, Lindan, oder auch TBT– haltigen Antifoulinganstrichen ist die Belastung in den letzten Jahren zurückgegangen. Auch die Anzahl der Ölverschmutzungen hat deutlich abgenommen. ´“Das zeigt, dass internationale Übereinkommen und Nutzungsverbote in Kombination mit modernen Überwachungsmethoden greifen“, so Monika Breuch-Moritz.

Dennoch kann keine Entwarnung gegeben werden, da beim Meeresmonitoring ständig neue Stoffe entdeckt werden, die eine schädigende Wirkung auf die Umwelt haben. Dazu gehören beispielsweise Arzneimittelrückstände oder Imprägnierstoffe für Funktionsbekleidung. „Auch die Themen Müll und Lärm im Meer werden uns zukünftig verstärkt beschäftigen“, führte die Präsidentin aus.

Das BSH untersucht seit vielen Jahrzehnten den Zustand von Nord- und Ostsee. Im Rahmen von Überwachungsfahrten erhebt es chemische und ozeanographische Daten. Satellitendaten und Modellberechnungen ergänzen die Datenerhebungen. Das ist die wesentliche Grundlage zur Bewertung des Zustandes der Meeresumwelt und zur Prüfung der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen. Im Rahmen von nationalen und internationalen Projekten beteiligt sich das BSH an der Weiterentwicklung der Überwachungsmethoden.

Das BSH ist Partner für Seeschifffahrt, Umweltschutz und Meeresnutzung, der Seeschifffahrt und maritime Wirtschaft unterstützt, Sicherheit und Umweltschutz stärkt, nachhaltige Meeresnutzung fördert, Kontinuität von Messungen gewährleistet und über den Zustand von Nord- und Ostsee kompetent Auskunft gibt. Das BSH mit Dienstsitz in Hamburg und Rostock ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Für Rückfragen:
Susanne Kehrhahn-Eyrich (St)
Leiterin Presse / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (0) 40 31 90 - 1010
Telefax: +49 (0) 40 31 90 - 5000
Mobil: +49 (0) 151 11 58 85 74
Email: susanne.kehrhahn-eyrich@bsh.de
Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
Bernhard-Nocht-Straße 78, 20359 Hamburg
www.bsh.de

Pressearchiv

 

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an  Susanne
Kehrhahn-Eyrich
,
Telefon 040 3190 - 1010
Mobil: 0151 - 11588574

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
Struktur des BSH
BSH kompakt
Anfahrtbeschreibung

 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 07.06.2013 14:15:16  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum