Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Pressemitteilung

   
 
 

BSH startet umfangreiches Kartierungsprogramm des Meeresbodens in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Nord- und Ostsee

 

Hamburg, 27. November 2012 Das BSH hat sein Programm zur flächendeckenden Erfassung (Kartierung) der Ablagerungen am Meeresboden (Sedimente) in Nord- und Ostsee gestartet. Diese werden in einer räumlichen Auflösung von einem Meter erfasst. Damit liefert das BSH die Datenbasis für die Erstellung von flächendeckenden Biotopkarten. Die Sedimentkarten werden eine wesentliche Grundlage für ein umweltschonendes Management der Nutzung des Meeresbodens sein, die allen Interessenten und Nutzern der Meere zur Verfügung stehen. Sie helfen der maritimen Raumordnung und dem Schutz und der Abgrenzung von Biotopen und mariner Lebensraumtypen ebenso wie der Offshore-Windindustrie.

In einem ersten Schritt werden bis einschließlich Oktober 2014 in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Nord- und Ostsee mit Seitensichtsonaren, Unterwasser- Videoaufnahmen und Bodenproben die Sedimente der sogenannten Natura2000-Schutzgebiete erfasst. Dabei handelt es sich um eine Fläche von rund 10.400 km2. Die Kartierungsarbeiten führt das BSH im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Vermessungsfahrten der BSH-Schiffe aus.

Die gesamte Fläche der AWZ von Nord- und Ostsee beträgt rund 33.000 km2. Daher arbeitet das BSH in diesem Programm zur Datenerfassung mit der Sektion „Marine Geologie“ des „Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)“ sowie mit den großen meeresgeologischen Forschungseinrichtungen, der „Wattenmeerstation Sylt“, dem „Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI)“, dem „Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“ und „Senckenberg am Meer“ (Wilhelmshaven) zusammen. Die Forschungseinrichtungen unterstützen die Weiterentwicklung standardisierter Methoden im Rahmen von Kartierungsarbeiten; ferner werten sie die umfangreichen BSH-Daten der geologischen Untersuchungen und der Seevermessung aus und bereiten sie auf.

Mit dem Kartierungsprogramm erfüllt das BSH auch eine Verwaltungsvereinbarung, mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN). Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt das Projekt finanziell.

Aussetzen eines Seitensichtsonars auf dem Vermessungs-, Wracksuch- und Forschungsschiff DENEB

Aussetzen eines Seitensichtsonars auf dem VWFS DENEB

Probe aus Kastengreifer: Feinsand mit Röhrenwurm

Probe aus Kastengreifer: Feinsand mit Röhrenwurm (Lanice conchilega)

Das BSH ist Partner für Seeschifffahrt, Umweltschutz und Meeresnutzung, der Seeschifffahrt und maritime Wirtschaft unterstützt, Sicherheit und Umweltschutz stärkt, nachhaltige Meeresnutzung fördert, Kontinuität von Messungen gewährleistet und über den Zustand von Nord- und Ostsee kompetent Auskunft gibt. Das BSH mit Dienstsitz in Hamburg und Rostock ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Für Rückfragen:
Susanne Kehrhahn-Eyrich
Pressesprecherin (BSH)
Tel.: 040/3190-1010
Mobil: 0151/11588574

Dr. Manfred Zeiler#
Leiter des Sachgebiets Geologie (M25)
Tel. 040/3190-3250
Email: manfred.zeiler@bsh.de

Pressearchiv

 

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an  Susanne
Kehrhahn-Eyrich
,
Telefon 040 3190 - 1010
Mobil: 0151 - 11588574

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
Struktur des BSH
BSH kompakt
Anfahrtbeschreibung

 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 28.11.2012 12:36:24  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum