Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie    
 

Pressemitteilungen

   
 
 

BSH startet 15. Gesamtaufnahme der Nordsee

 

Hamburg, 06.08.2012 Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) startet am 7. August 2012 in Hamburg seine 15. Gesamtaufnahme der Nordsee. Der erste Abschnitt der Reise mit dem irischen Forschungsschiff CELTIC EXPLORER endet am 29. August im norwegischen Bergen, der zweite Abschnitt endet am 9. September in Hamburg. Elf Wissenschaftler und Techniker erfassen aktuelle ozeanographische und chemische Daten sowie die Konzentration ausgewählter künstlicher Radionuklide im Seewasser.

Die Daten dienen einer aktuellen Zustandsbewertung und dokumentieren klimabedingte Veränderungen in der Nordsee. Ferner sind die Erhebungen notwendig, um Auskunft über die Effektivität von internationalen Übereinkommen zum Schutz der Meere zu überprüfen. Zudem dienen sie zur Validierung von Ozeanmodellen und zur Plausibilisierung von Klimaszenarien. Mit den Daten kommt die Bundesrepublik Deutschland ihren Berichtspflichten für die Europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) und dem Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordatlantiks (OSPAR) nach.

Im Rahmen der Erfassung maritimer Daten verfügt das BSH über die langfristigsten Datenbeobachtungen in der Bundesrepublik Deutschland. Das BSH fährt auf einem festgelegten circa 3.500 sm langen Kurs mit einem Netz von ortsfesten Stationen. Zur Entnahme von Wasserproben wird ein sogenannter Kranzwasserschöpfer zusammen mit einer automatischen Mess-Sonde eingesetzt. Zwischen diesen Stationen wird ein Schleppsystem verwendet, das 24 Mal pro Sekunde Messdaten direkt an Bord überträgt und graphisch darstellt. Diese Daten dienen zur detaillierten Bestimmung der räumlichen Verteilung von z.B. Temperatur, Salzgehalt und Dichte des Seewassers. Die physikalischen Messungen werden ergänzt durch die Analyse von Schwermetallen und die Bestimmung des Sauerstoffgehaltes sowie des pH-Wertes.

Im Rahmen der Gesamtaufnahme bestimmen die Wissenschaftler neben der oberflächennahen Chlorophyll- und Trübstoffverteilung die Sichttiefe. Diese Messungen dienen u.a. zur Überprüfung und Validierung von Satellitenmessungen, die vom BSH ganzjährig zur Zustandsbewertung der Nordsee genutzt werden. Ein Teil der Daten wird bereits an Bord für eine erste Abschätzung des Zustandes der Nordsee ausgewertet. Eine detaillierte Analyse, insbesondere der chemischen Parameter, ist erst nach Rückkehr im Labor des BSH möglich.

Den ersten Abschnitt der Reise leitet der Ozeanographen Holger Klein. Den zweiten Teil der Reise ab Bergen mit einer engmaschigen chemischen Beprobung der Deutschen Bucht leitet die Meereschemikerin Dr. Sieglinde Weigelt-Krenz. Die Wissenschaftler arbeiten während der Gesamtaufnahme in drei Schichten rund um die Uhr.

Die CELTIC EXPLORER legt morgen, am 7. August 2012, gegen 16.00 Uhr in Hamburg vom Kaiser-Wilhelm-Hafen Schuppen 72 a ab.

Das BSH ist Partner für Seeschifffahrt, Umweltschutz und Meeresnutzung, der Seeschifffahrt und maritime Wirtschaft unterstützt, Sicherheit und Umweltschutz stärkt, nachhaltige Meeresnutzung fördert, Kontinuität von Messungen gewährleistet und über den Zustand von Nord- und Ostsee kompetent Auskunft gibt. Das BSH mit Dienstsitz in Hamburg und Rostock ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Für Rückfragen:
Susanne Kehrhahn-Eyrich
Pressesprecherin
Tel.: 040/3190 – 1010
Mobil: 0151/11588574

Pressearchiv

 

Suche


Wenn Sie Informationen zu bestimmten Begriffen suchen, können Sie sich hier alle Seiten anzeigen lassen, die diese Begriffe enthalten.





Verknüpfung der Begriffe mit

Druckversion

Seite drucken

Kontakt


Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an  Susanne
Kehrhahn-Eyrich
,
Telefon 040 3190 - 1010
Mobil: 0151 - 11588574

Links


Mehr dazu auf www.bsh.de:
Struktur des BSH
BSH kompakt
Anfahrtbeschreibung

 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 20.09.2012 08:37:03  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum