Seevermessung





Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie
   
 

Seevermessung

   
 
 

Veränderlichkeit des Meeresbodens

Immer wieder wird die Frage gestellt, warum der Meeresboden ständig neu vermessen werden muss. Daher soll im folgenden kurz auf die Veränderlichkeit des Meeresbodens eingegangen werden. Insbesondere im küstennahen Bereich der deutschen Nordsee ist die Morphologie des Seegrundes durch Gezeiten und andere Strömungen ständigen Änderungen unterworfen. Das folgende Beispiel zeigt ein Gebiet in der Elbmündung bei Gelbsand.

Seekartenausschnitt von Gebiet um Gelbsand in der Elbmündung Vergleich der Ost-West-Profile

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Zeit von 1994 bis 1998 wurde jedes Jahr eine Vermessung durchgeführt. Die Graphik zeigt einen Schnitt für 1994 (blau) und 1998 (rot) zum Vergleich.

Wo 1994 noch ein Fahrwasser mit bis über 8m Tiefe vorhanden war, hat sich innerhalb von fünf Jahren eine Wattfläche gebildet. Die stärkste Änderung (nicht in der Graphik sichtbar), betrug fast 10 Meter!

 

 

Ein flächenhafter Vergleich desselben Gebietes aus den Jahren 1997 und 2000 zeigt ähnliche Veränderungen.

                                       1997                                                                                                   2000

Digitales Geländemodell 1997 Maßstab der DGMs Digitales Geländemodell 2000

 

                                         Differenzenmodell

Digitales Geländedifferenzenmodell Maßstab des DDMDigitales Differenzmodell des Gebietes Gelbsand der Vermessungen von 1997 und 2000. Die Farben zeigen den maximalen Auftrag von +7m in dunkelrot über minimale Änderungen in grün bis hin zum maximalem Abtrag von -8m in dunkelblau.

 

Das geschilderte Beispiel zeigt, dass in vielen, häufig flachen Gebieten Veränderungen auftreten, die Wiederholungsvermessungen in einem Abstand von ein bis drei Jahren erfordern. Da der veränderliche Meeresboden im allgemeinen nicht zu sehen ist, muss die Vermessung systematisch (linienhaft oder flächendeckend) durchgeführt werden, um die Topographie des Seegrundes plausibel zu erfassen.

 

 

                                    Zur Seevermessung zurück

 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 17.04.2013 09:34:47  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum