Seevermessung





Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie
   
 

Seevermessung

   
 
 

Tiefenbezug und Beschickung

Bezugshorizonte in der SeevermessungDie gemessenen Wassertiefen sind abhängig vom aktuellen Wasserstand. Aufgabe der Beschickung ist es, die gemessenen Tiefen auf einen Bezugshorizont (Seekartennull, SKN) zu reduzieren. In der Ostsee ist der Bezug von Schleswig-Holstein Normalnull (NN), vor Meckenburg-Vorpommern der langjährige mittlere Wasserstand. Durch Pegelmessungen erhält man die Differenz zwischen aktuellem und mittlerem Wasserstand. Die Tiefenmessungen werden also direkt mit dem abgelesenen Pegelwert zum Zeitpunkt der Messung reduziert (beschickt). Als Tiefenbezug für nautische Zwecke ist die Höhenbezugsfläche NN in der Nordsee ungeeignet, da sie regelmäßig vom Niedrigwasser unterschritten wird. Daher wurde bisher in der Nordsee das mittlere Springniedrigwasser (MSpNW) als Seekartennull (SKN) verwendet. Ab 2005 ersetzt die niedrigste astronomische Tide (Lowest Astronomical Tide - LAT) das mittlere Springniedrigwasser.

Die Beschickung der Tiefenwerte in der Nordsee erfolgt zurzeit in der Regel mit Hilfe von Wasserstandserrechnungskarten (WEK) und Pegelablesungen.

In der WEK kann man für jeden Ort ablesen:

  • Zeit, bis die Hochwasserwelle vom Pegelort zum Lotungsort gelangt.
  • Betrag, um den sich der Springtidenhub zwischen Pegelort und Lotungsort unterscheidet.

Für Forschungszwecke und Küsteningenieurarbeiten beziehen wir unsere ausgewerteten Tiefen auch auf NN, allerdings mit etwas reduzierter Genauigkeit.

Beispiel einer Wasserstandserrechnungskarte (WEK)

Ausschnitt einer Wasserstandserrechnungskarte

 

Zur Seevermessung zurück

 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 12.10.2015 14:46:25  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum