Bestimmung der Aktivitäts-Konzentration von Cs-137/134 im Meerwasser





Logo des Bundesamtes fuer Seeschifffahrt und Hydrographie
   
 

Bestimmung der Aktivitäts-Konzentration von Cs-137/134 im Meerwasser

   
 
 

Aktivitäts-Konzentration von Cs-137/134


Im BSH wurde eine Schnellmethode zur Bestimmung der Aktivitäts-Konzentration von Cs-137/134 entwickelt. Sie ermöglicht an Standorten, wo kein Halbleiterspektrometer für die genaue Aktivitäts-Bestimmung zur Verfügung steht, eine schnelle Abschätzung der in der Probe enthaltenen Cs-Aktivitäts-Konzentration.

Die Wasserprobe wird am Unfallort entnommen und per Hubschrauber bzw. Kfz zur Analyse ins BSH gebracht.
Zur selektiven Anreicherung von Cs-137/134 dient ein Ionenaustauschprozess an Kaliumhexacyanokobaltat-II-ferrat-II (KCFC). Das Meerwasser (40 l) wird durch eine mit 10 g KCFC beschickte Austauschersäule geleitet (400 ml/min).
Geräte zur Anreicherung von Cäsium an KCFC
Anschließend wird das angereicherte KCFC in eine Mess-Schale überführt und mit einem NaI-Detektor spektrometrisch analysiert.

Analyse des angereicherten KCFC

Im Spektrum ist der Cs-137-Peak ( 662 keV ) stark vergrößert erkennbar (zum Vergleich ohne Cs-Anreicherung, das Tages-Spektrum der Mess-Station "Kühlungsborn" unter " Messdaten"). Es stammt vom Tschernobyl-Fallout 1986 und ist verglichen zum natürlichen Kalium-40 (1460 keV) vernachlässigbar klein. Die Netto-Peakfläche ist ein Maß für die Höhe der Aktivität.

Diese Messung wird im BSH Rostock seit März 1999 monatlich mit einer Wasserprobe von der Seebrücke Kühlungsborn durchgeführt. Die regelmäßige Analyse des Ostseewassers erlaubt so einen direkten Vergleich zu eventuellen Einträgen künstlicher Radionuklide.

Spektrum:
Diagramm - Spektrum der gemessenen Probe

Die rote Cs-Netto-Peakfläche im Spektrum ergab am 31.01.2017 eine Aktivitäts-Konzentration von 18 mBq/l in der Ostsee.

Daten-Reihe seit März 1999:

Diagramm - Verlauf der gemessenen künstlichen Aktivität
Aktivitäts-Konzentration von Cs-137 in der Ostsee (Kühlungsborn)

Startseite

 
 © 2017 Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie Aktualisiert am: 27.03.2017 11:35:31  
 Druckversion

Home • English Version • Kontakt • Hilfe •  Informationsfreiheitsgesetz • Bundesgremienbesetzungsgesetz • Impressum